You are here

Unterstützungsmaßnahmen für Selbständige, die von den Überschwemmungen Mitte Juli 2021 betroffen waren

20 juli 2021

Mitte Juli 2021 wurden bestimmte Teile des Landes von extremen Wetterbedingungen und anschließenden Überschwemmungen heimgesucht, die enorme Schäden verursachten. Die nachstehenden Maßnahmen können den ganzen Monat Juli über Anwendung finden, wenn Sie von extremen Wetterbedingungen betroffen sind.

 

Überbrückungsrecht bei zwangsweiser Einstellung oder Unterbrechung

Solche Naturkatastrophen gehören zu den fünf Situationen, in denen der betroffene Selbständige das klassische Überbrückungsrecht bei zwangsweiser Einstellung oder Unterbrechung (dritte Säule) in Anspruch nehmen kann, wenn die gesamte selbständige Tätigkeit aufgrund dieses Ereignisses für mindestens 7 aufeinander folgende Tage vollständig unterbrochen wurde.

Das Überbrückungsrecht besteht aus einer Leistung für maximal 12 Monate und der Aufrechterhaltung der Ansprüche auf Gesundheitspflege und Arbeitsunfähigkeitsentschädigungen für maximal 4 Quartale ohne Beitragszahlung. Für Unterbrechungen und Einstellungen der Berufstätigkeit bis zum 30. September 2021 bleiben die Pensionsansprüche ebenfalls für maximal 4 Quartale ohne Beitragszahlung aufrechterhalten.

Damit das Überbrückungsrecht gewährt werden kann, müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein.

Das Überbrückungsrecht muss bei Ihrer Sozialversicherungskasse beantragt werden, die ein Antragsformular zur Verfügung stellt. Der Antrag muss vor dem Ende des zweiten Quartals nach dem Quartal der Unterbrechung oder der Einstellung eingereicht werden.

Diese finanzielle Leistung kann nicht im selben Monat mit einer finanziellen Leistung im Rahmen der befristeten Krisenmaßnahmen Überbrückungrecht aufgrund des Coronavirus kumuliert werden.


Zahlungserleichterungen für die Sozialbeiträge

Die Selbständigen, die durch diese Überschwemmungen mit Schwierigkeiten konfrontiert sind, werden Zahlungserleichterungen angeboten.

Zahlungsaufschub für Sozialbeiträge

Alle Selbständigen, die durch die Folgen der Überschwemmungen mit Schwierigkeiten konfrontiert sind, können, unabhängig von ihrer Beitragskategorie (Hauptberuf, Nebenberuf,…), bei ihrer Sozialversicherungskasse einen schriftlichen Antrag auf einjährigen Aufschub der Zahlung von ihren Sozialbeiträgen stellen, ohne dass Erhöhungen erhoben werden und ohne Auswirkungen auf die Sozialleistungen.

Die Maßnahme gilt nur für die vorläufigen Beiträge des dritten Quartals 2021 (nicht aber für die Regularisierungen der vorangegangenen Zeiträume). Diese Beiträge dürfen noch nicht bezahlt worden sein.

Das bedeutet, dass der vorläufige Beitrag für das dritte Quartal 2021 vor dem 30. September 2022 gezahlt werden muss.

Der Antrag muss vor dem 15. September 2021 bei der Sozialversicherungskasse eingereicht worden.

Der Antrag muss mindestens die folgenden Informationen enthalten:

  • Name, Vorname und Wohnsitz der betreffenden Person;
  • Name und Sitz des Unternehmens;
  • Unternehmensnummer;
  • eine Begründung der Schwierigkeiten, mit denen der Antragsteller aufgrund der Überschwemmungen konfrontiert ist (zumindest eine klare ehrenwörtliche Erklärung).

Achtung! Wird der betreffende Beitrag nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist vollständig bezahlt, sind die Erhöhungen fällig und werden die zu Unrecht erhaltenen Leistungen zurückgefordert.

Die Selbständigen haben auch die Möglichkeit, einen Antrag auf Beitragsbefreiung zu stellen, wenn ein Antrag auf Zahlungsaufschub gestellt wurde


Beitragsbefreiungen

Selbständige im Hauptberuf und mithelfende Ehepartner (einschließlich Starter), die nicht in der Lage sind ihre Sozialbeiträge zu zahlen, können einen vereinfachten Antrag auf Befreiung von der Zahlung des vorläufigen Beiträgs für das dritte Quartal 2021 einreichen.

Einen Antrag auf Befreiung können Sie erst dann einreichen, wenn Sie die Abrechnung für die betroffenen Beiträge erhalten haben. Ihr Antrag muss innerhalb von 12 Monaten nach dem Ende des dritten Quartals 2021 eingereicht werden.

Wenn Sie schon einen Antrag auf Zahlungsaufschub eingereicht haben, können Sie auch noch die Beitragsbefreiung beantragen.

Vorsicht! Sie erwerben keine Pensionsansprüche für Quartale, für die Sie eine Beitragsbefreiung erhalten. Sie können diese Quartale aber auch später noch regularisieren (durch Zahlung einer Prämie), so dass sie weiterhin mit in die Pensionsberechnung aufgenommen werden. Sie haben fünf Jahre Zeit, um dies zu tun.

Es gibt ein vereinfachtes Antragsformular, das Sie bei Ihrer Sozialversicherungskasse beantragen können. Ihren Antrag können Sie direkt über Ihre Sozialversicherungskasse oder online einreichen.

Achtung! Haben Sie Ihre Beitragsbefreiung online beantragt? Dann sollten Sie dies auch an mailbox-dvr@rsvz-inasti.fgov.be melden, um die Verarbeitung Ihrer Akte zu beschleunigen.


Senkung der vorläufigen Sozialbeiträge

Selbständige können eine Senkung ihrer vorläufigen Sozialbeiträge für das Jahr 2021 (berechnet auf das Berufseinkommen von vor drei Jahren) beantragen, wenn ihr geschätztes Berufseinkommen für das Jahr 2021 unter einem der gesetzlichen Schwellenwerte liegt.

Die Beiträge können reduziert werden auf maximal:

  • 719,68 EUR (ausgenommen Verwaltungskosten) für einen hauptberuflichen Selbständigen;
  • 0 EUR für einen nebenberuflichen Selbständigen, wenn das erwartete Einkommen unter 1.553,58 EUR liegt;
  • 0 EUR für einen Selbständigen aktiv nach der Pension, wenn das erwartete Einkommen unter 3.107,17 EUR liegt.

Vorsicht! Ist das tatsächliche Berufseinkommen des Jahres 2021 dennoch höher als der Betrag, auf den die reduzierten vorläufigen Beiträge gezahlt wurden, dann werden bei der Endabrechnung nicht nur ein Zuschlag, sondern auch Erhöhungen erhoben.

 

Weitere Infos?

Wenden Sie sich an Ihre Sozialversicherungskasse